Schlafen im Winter – was wirklich wärmt und wie man richtig heizt

Schlafen im Winter
 
Mägi Hess
17. Januar 2018
von Mägi Hess
kommentieren

Wenn’s so richtig kalt ist, muss man auch im Schlafzimmer heizen – eine Temperatur zwischen 15 und 18 Grad gilt als ideal. Wärmer sollte es nicht sein, weil warme Heizungsluft (20° und mehr) die Schleimhäute zu sehr austrocknet. Gut und wirksam ist es, wenn man vor dem Schlafengehen für drei bis fünf Minuten lüftet. So wird die verbrauchte Luft durch frische, sauerstoffreiche Luft ersetzt.

Und für die, denen es nicht genug warm sein kann: Sich warm angezogen unter die Decke zu legen, ist keine gute Idee. So kommt man leicht ins Schwitzen. Es lohnt, sich ein warmes und atmungsaktives Duvet zu leisten. Dieses heizt die körpernahe Luft angenehm auf und gleicht die Temperatur auch wieder aus, sollte man zu warm bekommen.

Tags:

Hinterlasse einen Kommentar