Archiv für November, 2019

Tipps für abendliche «Warmduscher»

SSUCv3H4sIAAAAAAAEAI1Ry27DIBC8V+o/WJyD6gc2dv+hUtUeqx54rBMUYiLAqaLI/14wtsSp6s0z4x12dh7PT0WBOHNKoNfiEVHASuvZecu8MlOgy8PGg1TeWMV0JCO3rApynvnZgYsWGyWYh2P4N5Hb/P7OV8LFLqximAgSegdz1YAOmeJmHpU35QRozSYws0O7vhz+MPu8GuvdywcICynN/33Tx/eenR1hEvc1YZbcggaWkm+hUAVlCRQ6TKXgmEjR4mGUNWZ8HCiVNSUdW19J1uj848Fe8tvdlASTYTZLZbIz3oxgOg402SZXq4SajtmY8SeweSWhU3PJiMn4dXOUroJk6CzCqql6QpqyGrq6Gcq+7NHesxFnJfNdU/UnFSR7z3gloxOhgtdtyzFvhwoTGCXmohK45i0dAXhPKA+3WH4BdiJ5MYcCAAA=
 
Mägi Hess
28. November 2019
von Mägi Hess
kommentieren

Wer abends vor dem Schlafengehen gerne eine Dusche nimmt, sollte ein paar wichtige Punkte beachten. Sonst könnte Ihnen eine unruhige Nacht bevorstehen. Statt mit bleiernen Gliedern im Bett zu liegen, wälzt man sich hin und her, findet keine Ruhe. Fehler Nummer 1: Sie duschen mit kühlem bis kaltem Wasser. Kalt abduschen wirkt kreislaufanregend und vertreibt deshalb eher die Müdigkeit. Fehler Nummer 2: Sie duschen mit heissem Wasser. Auch das sorgt dafür, dass unser Kreislauf in Schwung gebracht wird – ein Zeichen für den Körper wieder aufzuwachen. Fehler Nummer 3: Sie duschen kurz vor dem Zubettgehen. Selbst dies macht unseren Körper, der eigentlich schon im Ruhemodus war, wieder putzmunter. Und so geht’s richtig: Eine lauwarme Dusche mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen nehmen, am besten bei gedimmtem Licht im Badezimmer oder Kerzenschein (dadurch wird das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet). Wer sein Bett mit einer individuell passenden, klimaregulierenden Duvetlösung ausstattet, beugt starkem Schwitzen in der Nacht vor. Und startet am nächsten Morgen erholt und frisch in einen neuen Tag.

Margrit Schlegel: «Wir halten wie eine Familie zusammen.»

UN16_Margrit Schlegel_X9A8418edit
 
Giusi Li Puma
20. November 2019
von Giusi Li Puma
2 Kommentare

21 Jahre jung war Margrit Schlegel, als sie 1979 in das Unternehmen billerbeck eintrat (das damals noch Müller-Imhoof hiess und seinen Sitz in Zürich hatte). Vor 40 Jahren gründete Roger Schawinski sein Radio 24, und der Jura wurde ein eigenständiger Kanton. Die Toggenburgerin hatte früh geheiratet und war ihrem Mann nach Zürich gefolgt. Der erste Job in der Bettwarenfabrik war – Federn mischen. «Eine anstrengende Arbeit», erinnert sich Margrit Schlegel, «aber ich bin dazu erzogen worden, durchzubeissen und nicht sofort aufzugeben». Nach drei Jahren folgten weitere Stationen, in der AVOR, im Bestellbüro, in der Spedition. Dort ist sie bis heute geblieben, seit rund 20 Jahren als Abteilungsleiterin Lager, Packerei und Spedition. 14 Leute führt sie heute in ihrem Team. Eine Aufgabe mit viel Verantwortung, in die sie über all die Jahre hineingewachsen ist. Das Unternehmen hat sie gefördert, sie in Kurse für Führungskräfte geschickt und ihre Loyalität zur Firma auf diese Weise belohnt. «Ich gehe noch heute jeden Tag gerne zur Arbeit», sagt Margrit Schlegel. An billerbeck schätzt sie besonders die Flexibilität, wenn es zum Beispiel um Arbeitszeiten oder Freitage geht und den Teamgeist: «Wir halten wie eine Familie zusammen.» Sie möchte denn auch bis zur ordentlichen Pensionierung weitermachen. Kraft holt sich Margrit Schlegel beim Wandern, am liebsten im schönen Südtirol. Die Geschäftsleitung und das ganze billerbeck-Team sagen Danke und gratulieren herzlich zum 40-jährigen Firmenjubiläum.