Tipps für abendliche «Warmduscher»

SSUCv3H4sIAAAAAAAEAI1Ry27DIBC8V+o/WJyD6gc2dv+hUtUeqx54rBMUYiLAqaLI/14wtsSp6s0z4x12dh7PT0WBOHNKoNfiEVHASuvZecu8MlOgy8PGg1TeWMV0JCO3rApynvnZgYsWGyWYh2P4N5Hb/P7OV8LFLqximAgSegdz1YAOmeJmHpU35QRozSYws0O7vhz+MPu8GuvdywcICynN/33Tx/eenR1hEvc1YZbcggaWkm+hUAVlCRQ6TKXgmEjR4mGUNWZ8HCiVNSUdW19J1uj848Fe8tvdlASTYTZLZbIz3oxgOg402SZXq4SajtmY8SeweSWhU3PJiMn4dXOUroJk6CzCqql6QpqyGrq6Gcq+7NHesxFnJfNdU/UnFSR7z3gloxOhgtdtyzFvhwoTGCXmohK45i0dAXhPKA+3WH4BdiJ5MYcCAAA=
 
Mägi Hess
28. November 2019
von Mägi Hess
kommentieren

Wer abends vor dem Schlafengehen gerne eine Dusche nimmt, sollte ein paar wichtige Punkte beachten. Sonst könnte Ihnen eine unruhige Nacht bevorstehen. Statt mit bleiernen Gliedern im Bett zu liegen, wälzt man sich hin und her, findet keine Ruhe. Fehler Nummer 1: Sie duschen mit kühlem bis kaltem Wasser. Kalt abduschen wirkt kreislaufanregend und vertreibt deshalb eher die Müdigkeit. Fehler Nummer 2: Sie duschen mit heissem Wasser. Auch das sorgt dafür, dass unser Kreislauf in Schwung gebracht wird – ein Zeichen für den Körper wieder aufzuwachen. Fehler Nummer 3: Sie duschen kurz vor dem Zubettgehen. Selbst dies macht unseren Körper, der eigentlich schon im Ruhemodus war, wieder putzmunter. Und so geht’s richtig: Eine lauwarme Dusche mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen nehmen, am besten bei gedimmtem Licht im Badezimmer oder Kerzenschein (dadurch wird das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet). Wer sein Bett mit einer individuell passenden, klimaregulierenden Duvetlösung ausstattet, beugt starkem Schwitzen in der Nacht vor. Und startet am nächsten Morgen erholt und frisch in einen neuen Tag.

Hinterlasse einen Kommentar