Author Archiv

Postauto wird blau: Jetzt rollt billerbeck durchs Reusstal

UN_Busbeschriftung
 
Armin Vollmer
22. Oktober 2020
von Armin Vollmer
kommentieren

Als neuer Markenbotschafter auf Rädern fährt ab Mitte Oktober 2020 ein Gelenkbus der PostAuto AG im billerbeck-Look durch das Aargauer Reusstal, die Standortgegend der billerbeck Schweiz AG. «Ein guter Tag beginnt nachts»: Das Traditionsunternehmen ist Garant für innovative Schlafkultur. Billerbeck führt die leistungsstärkste und funktionalste Bettwarenkollektion der Schweiz – für jedes Schlafbedürfnis die ideale Lösung.

 

15 Monate lang ist Blau das neue Gelb. Zumindest auf den Postauto-Linien zwischen den Ortschaften Baden und Bremgarten. Auf dieser Strecke wird ein 20 Meter langer Gelenkbus der PostAuto AG ab 19. Oktober 2020 bis Ende 2021 im typischen billerbeck-Blau zum Blickfang. «Das Postauto passt zu unserem Unternehmen», sagt Geschäftsführer und VR-Präsident Friedrich Ermert. «Zuverlässigkeit, Qualität und Nachhaltigkeit zählen auch bei uns zu den wichtigsten Markenversprechen».

 

Verwurzelt im Reusstal

Produktionsstandort der billerbeck Schweiz AG ist Fischbach-Göslikon, mitten im Aargauer Reusstal zwischen Bremgarten und Mellingen gelegen. Mit rund 100 Beschäftigten zählt das Unternehmen regional zu den bedeutenden Arbeitgebern. Der Standort spielt eine wesentliche Rolle in der Wertschöpfungskette von billerbeck. Von der Produktentwicklung bis zur Herstellung ist alles unter einem Dach, echt «Swiss Made». Duvets und Kissen werden individuell nach Auftragseingang angefertigt – für die Kunden heisst das: Keine Lagerware, sondern grösstmögliche Qualität «on demand». Das macht billerbeck unabhängig und sehr anpassungsfähig an die Bedürfnisse des Marktes. Für den Verkauf ab Fabrik gibt es in Fischbach-Göslikon den billerbeck Home Store.

Winterzeit: Der Umstellung ein Schnippchen schlagen

bb31_billerbeck_Winterzeit
 
Armin Vollmer
2. Oktober 2020
von Armin Vollmer
kommentieren

Immer Ende Oktober wechseln wir von Sommer- auf Winterzeit. Nachts um drei Uhr werden die Uhren eine Stunde zurückgestellt, also wieder auf zwei Uhr. Menschen reagieren darauf sehr unterschiedlich: Die einen merken keine Veränderung, andere klagen wochenlang über eine Art Mini-Jetlag. Wie kann das sein?

Innere Uhr gerät durcheinander

Zahlreiche Studien belegen, dass die Zeitumstellung einen Einfluss auf das Wohlbefinden haben kann. Die Harmonie zwischen der äusseren und der inneren Uhr gerät durcheinander. Auch Kinder sind oft davon betroffen, werden quengeliger als üblich. Grund ist, dass die innere Uhr des Menschen viele Prozesse in Zyklen von 24 Stunden ablaufen lässt, etwa Veränderungen der Körpertemperatur und des Blutdrucks, die Ausschüttung von Hormonen sowie den Schlaf-Wach-Rhythmus.

Diese Tipps schaffen Abhilfe:

  1. Bereiten Sie sich auf die Umstellung vor, indem Sie in den Tagen davor mindestens eine Viertelstunde später als üblich ins Bett gehen. So kann sich der Körper besser an den neuen Rhythmus gewöhnen und holt sich morgens den Schlaf zurück.
  2. Anschliessend gewöhnen Sie sich an einen regelmässigen Schlafrhythmus, also möglichst zur gleichen Zeit ins Bett gehen und aufstehen. Das hilft dem Körper generell bei Ein- und Durchschlafstörungen.
  3. Machen Sie in der Mittagspause einen Spaziergang an der frischen Luft und holen Sie sich eine Zusatzportion Tageslicht. Das unterdrückt die Produktion des Schlafhormons Melatonin, denn Tageslicht ist der wichtigste Taktgeber unserer inneren Uhr.
  4. Streichern Sie das Nickerchen zwischendurch. Dadurch ist der Körper abends müder und die Schlafqualität steigt.

Wie man sich bettet, so schläft man

Natürlich sind auch die Qualität Ihres Bettes und der Bettwaren wichtige Faktoren für gesunden Schlaf. Das Traditionsunternehmen billerbeck führt die leistungsstärkste und funktionalste Bettwarenkollektion der Schweiz. Da findet sich für jedes Schlafbedürfnis die ideale Lösung. Denn: Ein guter Tag beginnt nachts.

Sommerlaune: Prima Klima

Young family resting together in parent's bed
 
Armin Vollmer
29. April 2020
von Armin Vollmer
kommentieren

Wenn die Nächte wärmer werden, ist es Zeit für einen Duvetwechsel. Der Schweizer Marktführer billerbeck führt das umfassendste Sommersortiment an Duvets und Kissen – jetzt mit vielen Aktionspreisen. Sommerlich-leicht, klimaoptimiert, feuchtigkeitsregulierend, mit Füllungen aus Daunen, Natur- und Synthetikfasern und angenehm kühlenden Bezügen in Baumwolle-Batist oder Satin. Für eine natürlich regulierte Schlaftemperatur, damit Sie leichter ein- und länger durchschlafen. Das Daunenduvet «Thea Clima Superlight» beispielsweise fühlt sich federleicht an und steuert den Wärmehaushalt dank proaktiver Klimaregulierung mit der neuartigen Outlast®-Technologie (Temperatur- und Feuchtigkeitsmanagement). Das Duvet «Bamboo Light» besteht zu 100% aus Bambus-Fasern, ein nachwachsender Rohstoff mit herrlich kühlendem Effekt. Der Bezug aus 100% Baumwolle ist mit Bienenwachs veredelt. «Solveigh Light» ist ein hochwertiges Hightech-Faserduvet (AIRSOFT®clean) für Frische und Hygiene, waschbar bis 95 Grad und ideal für Allergiker. Zu allen Duvetfüllungen gibt es das passende Kissen, auch mit Nackenstützfunktion. Bei billerbeck finden Sie die ideale Schlaflösung für jedes Budget und Ihre individuellen Vorlieben. Der Tipp zum Schluss: Gönnen Sie Ihrem Winterduvet in der Sommerpause eine Wellness-Kur – mit dem Wasch- und Reinigungsservice von billerbeck.

Abendsport und Schlafprobleme – keine klare Sache

Sport am Abend
 
Armin Vollmer
5. Februar 2020
von Armin Vollmer
kommentieren

Wer abends Sport treibt, schläft schlechter. Das ist die weit verbreitete Meinung. Doch so eindeutig ist der Zusammenhang nicht. Sportwissenschaftler der ETH Zürich haben im Februar 2019 für eine Meta-Analyse 23 Studien ausgewertet. Das Ergebnis: Wer sich weniger als eine Stunde vor dem Schlafengehen intensiv sportlich betätigt, riskiert, länger fürs Einschlafen zu brauchen und weniger Schlaf zu bekommen. Einen Einfluss auf Tiefschlafphasen oder häufiges Aufwachen stellten die Forscher nicht fest. Wenn zwischen Sport und Nachtruhe mehr als vier Stunden liegen, kann dies die Schlafqualität sogar fördern. Auch australische Wissenschaftler gingen dem Thema nach. Sie fanden keine Hinweise darauf, dass Menschen mit Schlafstörungen nach abendlichem Sport schlechter schlafen im Vergleich zu Sport am Morgen oder Nachmittag. Allerdings wurden in dieser Studie nur wenige Probanden untersucht – die Aussagekraft ist entsprechend gering. Wenn Sie ein Abendsportler sind und öfters unter Schlafproblemen leiden, bleibt Ihnen nur eines übrig: Selber prüfen, ob ein Zusammenhang besteht. Und allenfalls die Joggingrunde oder den Besuch im Fitnessstudio auf eine andere Tageszeit verlegen.

Dem Rätsel Schlaf auf der Spur

bb17_Schlaf_shutterstock_652912177
 
Armin Vollmer
31. Oktober 2019
von Armin Vollmer
kommentieren

In einer normalen Nacht gleiten wir durch vier bis fünf verschiedene Schlafstadien. Jede davon erfüllt einen bestimmten Zweck. In der Tiefschlafphase etwa produzieren unsere Zellen die meisten Wachstumshormone, die Knochen und Muskeln versorgen. Schlaf ist auch wichtig für ein gesundes Immunsystem, die Körpertemperatur und den Blutdruck. Der REM-Schlaf, meist in der zweiten Nachthälfte, nimmt bei Erwachsenen etwa ein Fünftel der gesamten Ruhezeit ein und dauert maximal zwei Stunden. In dieser Zeit träumen wir, regulieren unsere Stimmungslage und festigen Erinnerungen. Unser Gehirn ist jetzt sehr aktiv. Im Traumschlaf werden Bereiche des Gehirns trainiert, die tagsüber unterfordert sind. Biologen der Universität Wisconsin-Madison haben kürzlich eine andere Theorie aufgestellt: Demnach schlafen Menschen und Tiere, um zu vergessen. Sekündlich werden neue Synapsen im Gehirn aufgebaut. Sie sind Verbindungen zwischen den Neuronen, um Informationen miteinander zu verknüpfen und Erinnerungen «einzulagern». Die Forscher wiesen nach: Ein Teil dieser Synapsen wird zerschnitten, während wir schlafen. Auf diese Weise gehen unwichtige Erinnerungen, die wir nicht mehr benötigen, verloren. Die Vorgänge im Innern können wir während des Schlafens nicht steuern – ganz im Gegenteil zu den äusseren Bedingungen, wie zum Beispiel die Beschaffenheit von Bett und Matratze, die Qualität der Bettwaren oder unsere Lebensgewohnheiten.