Archiv der Kategorie ‘Faszination Traum’

Weshalb im Kurzschlaf geniale Ideen entstehen können

Satisfied and happy smiling girl lying on the bed in the room and writes a journal of your dreams, plans, goals, experiences, ideas, lived emotions and feelings.
 
Thomas Bigliardi
21. Dezember 2022
von Thomas Bigliardi
kommentieren

Thomas Edison (1847-1931) war ein umtriebiger Erfinder. Berühmt wurde er, nachdem er 1880 in den USA die Glühlampe patentieren liess – erfunden hat sie allerdings ein anderer. Edison wird nachgesagt, dass er sich zuweilen mit einem Ball in jeder Hand ins Bett legte. Nickte er ein, fielen ihm die Bälle aus der Hand. So konnte er seine Geistesblitze aufschreiben, die ihm im Kurzschlaf durch den Kopf schossen. Bevor er sie wieder vergessen hatte.

Erstaunliche Resultate

Französische Wissenschaftler haben Edisons Technik im Schlaflabor nachgestellt. Sie stellten den Probanden Matheaufgaben, gaben ihnen einen Gegenstand in die Hand und liessen sie einschlafen. Fielen sie ihnen aus der Hand, fragten sie die Testpersonen nach den Resultaten. Jene, die den Übergang zwischen Wachsein und Schlaf erreicht hatten und direkt danach aufgewacht waren, konnten die Aufgaben dreimal häufiger lösen als andere, die gar nicht eingeschlafen waren.

Prominente Nachahmer

Die Forschenden folgerten daraus, dass die Einschlafphase die optimale Zeit ist, um auf gute Ideen zu kommen. Nun tüfteln sie daran, wie es möglich ist, diese Kreativphase auch ohne Kurzschlaf herbeizuführen – zum Beispiel, indem bereits in der Einschlafphase ein bestimmtes Geräusch abgespielt wird, welches das Gehirn wiedererkennt. Übrigens hat Thomas Edison’s Technik mit den Bällen in der Hand später prominente Nachahmer gefunden: Auch Künstler Salvador Dalí und Physiker Albert Einstein sollen sie erfolgreich angewendet haben.

Schweizer schlafen schlecht – was Besserung verspricht

Loneliness.,Depressed,Black,Woman,Lying,Alone,In,Bed,Covering,Head
 
Armin Vollmer
6. Juli 2022
von Armin Vollmer
kommentieren

Gemäss dem neusten Gesundheitsreport von Sanitas klagen zwei Drittel der 2000 Befragten über Schlafprobleme. Nicht einmal die Hälfte schläft gut, ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung beurteilt den eigenen Schlaf sogar als schlecht. Als Hauptgrund nennen 91 Prozent der Befragten den Stress im Alltag.

Wichtige Faktoren

Die Hektik im Job, viele soziale Kontakte und das Gefühl permanenter (Online-)Erreichbarkeit haben offenbar ihren Preis. Ent- statt beschleunigen fällt vielen Menschen heute schwer. Wie man den eigenen Stress reduziert, ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Aber es gibt einige Faktoren, die Sie beachten können, damit Sie wieder besser schlafen.

Schlafqualität optimieren

Etwa, wie das Schlafzimmer eingerichtet ist, welche Temperatur nachts im Raum herrscht, von welcher Qualität Duvet und Kissen sind, ob man sich gesund ernährt und für genügend Bewegung an der frischen Luft sorgt. Isst man am Abend für die Verdauung belastende Nahrung oder deckt man sich mit einem für die eigenen Schlafbedürfnisse falschen Duvet zu, kann dies die Schlafqualität anhaltend verschlechtern.

Sich Kernfragen stellen

Versuchen Sie diese Fragen zu beantworten, um Ihre Schlafqualität umfassend zu optimieren: Fühle ich mich in meinem Schlafzimmer wohl, behaglich und entspannt? Ist die Zimmertemperatur nicht zu hoch eingestellt? Schwitze oder friere ich unter meinem Duvet? Liege ich bequem auf meinem Kissen oder verspüre ich am Morgen oft Nackenschmerzen? Ist mir das Abendessen gut bekommen oder habe ich öfter das Gefühl, die letzte Mahlzeit vor dem Zubettgehen liegt mir auf? Bewege ich mich oft genug und tanke regelmässig Frischluft? Lässt mich das Handy nachts nicht zur Ruhe kommen – sollte ich besser nachts den «Nicht stören»-Modus einschalten?

Damit es wieder heisst: «Ein guter Tag beginnt nachts.»

Der Traum ist wie eine Dunkelkammer

An image of a full moon night
 
Margrit Hess
23. März 2022
von Margrit Hess
kommentieren

Wir träumen im Schlaf, tatsächlich – davon sind führende Traumforscher inzwischen überzeugt. Allerdings sind Träume zu erforschen etwas vom Schwierigsten. Woran das liegt und was bisher bekannt ist:

Wie träumen wir?

Forscherinnen an der Universität Lausanne haben im Schlaflabor beobachtet, wie wir träumen. Sie erkannten anhand von Messungen Aktivitäten in bestimmten Bereichen des Gehirns, die zeitlich mit Erinnerungen der Probanden an ihre Träume übereinstimmten. Diese Ergebnisse würden Vermutungen widerlegen, dass wir Traumszenen erst nach dem Aufwachen «erfinden».

Wieso träumen wir?

Die Wissenschaft ist sich nicht einig. Eine weitverbreitete Theorie besagt, dass Träume wie eine Therapie funktionieren. Unser Gehirn sortiert Erinnerungen, bringt neue mit alten zusammen, und verarbeitet, sicher abgeschottet im Schlaf, Gefühle und Traumata. Andere Forscher meinen, Träume handeln meistens von Grundlegendem wie Gefühlen, Bewegungen, Wahrnehmungen. Träumend trainiert das Gehirn den Umgang damit: Es bereitet sich für den Tag vor. Eine andere Version: Wir üben im Traum soziale Situationen und Gefahren ein. Und loten aus, was geht und was nicht.

Was träumen wir? Und weshalb?

Das sind die schwierigsten Fragen in der Traumforschung. Selbst im Schlaflabor können Träumende nicht davon erzählen, welcher Film sich im Schlaf gerade abspielt. Traumforschung beruht auf Messungen der Gehirnaktivitäten und nachträglichen Erinnerungen der Probanden. Sicher scheint: Mindestens die Hälfte der Menschen, auf die wir nachts im Kopfkino stossen, kennen wir vom Tag. Wir träumen meistens von Bewegungen, Begegnungen, Beobachtungen. Und wir können uns höchstens an vier bis sechs Träume pro Monat erinnern.

Wann wissen wir mehr?

Vielleicht sind die Träume einer der letzten Bastionen, die wir nicht erobern können. Eine unzugängliche Dunkelkammer, wie ein geschlossener Raum ohne Regeln. Als wenn der Traum uns immer einen Schritt voraus wäre. Aber träumen, einmal mehr darüber zu wissen, dürfen wir ja trotzdem.

Ticktack, ticktack

BB40_innereUhr_032021
 
Armin Vollmer
2. Juni 2021
von Armin Vollmer
kommentieren

Es gibt sie tatsächlich, die oft erwähnte innere Uhr. Chronobiologen sind Wissenschaftler, die den körpereigenen Taktgeber erforschen. Ihre neusten Erkenntnisse lauten: Die innere Uhr ist enorm wichtig für unsere Gesundheit. Wer ihren Mechanismus versteht, lebt länger und gesünder. Der Schlaf spielt dabei eine zentrale Rolle.

Die Sonne und das Licht

Für Chronobiologen steht ausser Frage, dass die eben erfolgte Umstellung auf Sommerzeit das Immunsystem stören kann. Die innere Uhr, die stark vom Sonnenlicht abhängt, kann sich nicht schnell genug anpassen. Darunter leidet bei vielen die Schlafqualität. Kommt hinzu, dass sich in unserem Alltag die für das Wohlbefinden wichtigen, festen Tagesrhythmen und Umstände laufend verändern: Schichtarbeit, ein Flug über mehrere Zeitzonen hinweg oder zu viele künstliche Lichtquellen. Das alles können Ursachen sein für Schlafprobleme, wie sie heute weitverbreitet sind. Eine Untersuchung in der Schweiz, Deutschland und Österreich nach dem ersten Corona-Lockdown ergab: 75 Prozent der Befragten, die im Homeoffice arbeiteten, haben nicht in erster Linie besser, aber länger geschlafen. Ohne Pendelstress und mit allgemein weniger Aktivitäten lebten sie mehr im Einklang mit der inneren Uhr. Ihre Produktivität hat nicht gelitten.

Abhilfe schaffen

Feste Tagesrhythmen, regelmässige Schlafzeiten, kein spätes und üppiges Abendessen, viel Bewegung an der frischen Luft und Sonnenlicht – das sind entscheidende Faktoren, die unsere innere Uhr im Takt schlagen lassen. Gute Gesundheit!

Wie man mit Träumen richtig umgeht

Traumdeutung
 
Margrit Hess
19. August 2020
von Margrit Hess
1 kommentar

Träume zu verstehen, ist nicht schwer, sagt der deutsche Traumforscher Michael Schredl. Der Psychologe leitet das Schlaflabor am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Schredl räumt in einem GEO-Interview mit einigen gängigen Annahmen zum Thema Träume auf.

Weshalb in Träumen die unterschiedlichsten Personen auftauchen: «Personen haben keine besondere Bedeutung. Sie können sich das Traumbewusstsein wie einen Regisseur vorstellen, der ein Skript vor sich hat und dazu die passenden Bilder und Darsteller aussucht.»

Warum zwischen den «Traum-Darstellern» oft kein erkennbarer Zusammenhang besteht: «Das Bewusstsein hat im Traum Zugriff auf Erinnerungen, die im Wachzustand nicht zugänglich sind – weil jene Teile des Gehirns, die Gedanken sortieren und logisch verknüpfen, weitgehend inaktiv sind. So führt das Traumbewusstsein nicht nur eine aktuelle Situation vor Augen, es lässt darin auch Erinnerungen an andere, lange zurückliegende Abschiede wieder aufleben.»

Weshalb es überholt ist zu meinen, Träume seien voller verdeckter Botschaften, die man nur durch genaue Analyse entschlüsseln kann: «Für mich liefern Träume schlicht Anregungen, im Wachzustand über etwas nachzudenken. Zwar kommt man meist nicht „über Nacht“ zu neuen Erkenntnissen. Aber wenn sich nach einiger Zeit das Gefühl einstellt, ich kann bestimmte Verhaltensmuster genauer erkennen, womöglich konstruktiv verändern – dann war die Traumarbeit erfolgreich.»

Wie man mit Albträumen umgehen sollte: «Gerade mit Albträumen sollte man sich unbedingt auseinandersetzen. Das ist oft die einzige Möglichkeit, sie loszuwerden. Man sollte die Traumhandlung zunächst aufschreiben oder aufzeichnen, mit allen Details. Dann kann man darangehen, den Traum umzuschreiben. Man erfindet, zum Beispiel ein Fabelwesen, das die verfolgenden Monster besiegt. Die neue Wendung ruft man sich von nun an täglich ins Gedächtnis. In etwa 80 Prozent aller Fälle verschwinden die Albträume bereits nach zwei Wochen.»

Was es bringt, sich mit den eigenen Träumen zu beschäftigen: «Ich glaube, dass die Auseinandersetzung mit den eigenen Träumen jedem weiterhilft, unabhängig vom psychischen Befinden. Träume können lehren, die eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen, und sie geben immer wieder kreative Anregungen.»