Archiv der Kategorie ‘Faszination Traum’

Ich hatte einen Traum

Traum
 
Silvana Arni
6. Oktober 2014
von Silvana Arni
kommentieren

Es schaukelt, dröhnt und kracht. Überall ist Wasser, mir ist schlecht vor Angst. Ich bin auf der Titanic und suche einen Weg aus dem Schiffsbauch heraus. Auf dem Rücken trage ich einen Rucksack.

Ich begegne keinem Menschen, weit weg höre ich lautes Geschrei. In der Ecke eines Raumes entdecke ich auf einmal einen Mann. Er steht da und schaut mich an: «Gib mir deinen Rucksack und geh durch die Tür hinter dir.»

Ich runzle die Stirn: «Was willst du mit meinem Rucksack? Er gehört mir, da drin ist alles, was ich habe.»

«Gib mir deinen Rucksack und geh durch die Tür hinter dir», wiederholt er.

Ich überlege nicht länger – die Alternativen sind bescheiden – ziehe meinen Rucksack ab, werfe ihn in die Arme des Mannes und gehe durch die Tür… und bin auf einer Blumenwiese. Die Sonne scheint, die Vögel pfeifen. Ich bleibe erstaunt stehen – und erwache…

I had a dream – erzählen Sie uns Ihren Traum!

Mägi Hess
10. Oktober 2013
von Mägi Hess
kommentieren

Haben Sie einen Traum, der Sie begleitet? Einer, der so schön ist, so kühn oder so verrückt, dass Sie gar nicht zu hoffen wagen, dass er jemals wahr wird? Genau für solche Träume interessieren wir uns:

Mit unserem Wettbewerb „I had a dream“ sind Sie eingeladen, uns Ihre ganz persönliche Traumgeschichte zu erzählen. Als Hauptpreis gibt es ein Wochenende im Grand Hotel Kronenhof in Pontresina zu gewinnen im Wert von 2000 Franken. Die ausführlichen Teilnahmebedingungen finden Sie auf www.traumwelten.ch.

Beste Voraussetzungen für schöne Träume sind natürlich unsere TraumweltenDuvets und –Kissen: Schweizer Qualität, die höchsten Ansprüchen genügt. Informieren Sie sich!

Traumwelten! Ich bin glücklich, dass es sie gibt. In unserem herausfordernden Alltag sind sie für mich wohltuend, erholsam und inspirierend.

Der Träumer

Albert Roth
15. Mai 2013
von Albert Roth
kommentieren

Es war ein Traum in meiner Seele tief.
Ich horchte auf den holden Traum:
ich schlief.
Just ging ein Glück vorüber, als ich schlief,
und wie ich träumte, hört ich nicht:
es rief.

Träume scheinen mir wie Orchideen. –
So wie jene sind sie bunt und reich.
Aus dem Riesenstamm der Lebenssäfte
ziehn sie just wie jene ihre Kräfte,
brüsten sich mit dem ersaugten Blute,
freuen in der flüchtigen Minute,
in der nächsten sind sie tot und bleich. –
Und wenn Welten oben leise gehen,
fühlst du’s dann nicht wie von Düften wehen?
Träume scheinen mir wie Orchideen.

Rainer Maria Rilke

Warum wir unruhig schlafen

Albert Roth
10. Januar 2013
von Albert Roth
kommentieren

Dass wir uns nachts bewegen, ist ein eingebauter Schutzmechanismus. Wir verhindern so Druckstellen, denn schon die Auflage eines Beins oder Arms reichen, um Druckstellen entstehen zu lassen. Und wir bewegen uns nachts, damit wir gut durchblutet sind. Aber wir bewegen uns nicht die ganze Nacht hindurch, sondern in der Einschlaf- und Tiefschlafphase. In der Traumphase sind wir so ziemlich bewegungslos. Mehr Infos: http://www.einslive.de/medien/html/1live/2009/11/01/kopfball-schlaf-bewegung.xml

Der Sinn des Träumens: Lösungen finden!

Albert Roth
16. November 2012
von Albert Roth
kommentieren

Hatten Sie einen Tag mit harten Auseinandersetzungen? Die Mastery-Theorie geht davon aus, dass belastende Tageserlebnisse oder latente Konflikte des Tages im Traum wiederkehren. Während den verschiedenen Traumphasen der Nacht erleben Sie diese eher schwierigen Erlebnisse mehrmals und erfahren so verschiedene Wege zur Lösung der bestehenden Probleme. Es macht also durchaus Sinn, eine wichtige Entscheidung zu überschlafen, bzw. zu überträumen, bevor Sie sich für eine definitive Lösung entscheiden.