Ein guter Tag beginnt nachts!


Herzlich willkommen im billerbeck-Blog!

Von Menschen und Maschinen

Stepperei
 
Guido Stutz
18. März 2020
von Guido Stutz
kommentieren

Wer wie billerbeck Duvets und Kissen in Topqualität herstellt, muss kontinuierlich investieren – zuallererst in die Fähigkeiten seiner Mitarbeitenden und natürlich in die Produktionsmittel. Das Unternehmen verfügt über sechs der modernsten Steppmaschinen. Sie sind das Herzstück in der Fertigung sogenannter Caro-Duvets mit Stoff auf Stoff genähter Fassung. Dank der Unterteilung in Caros verrutschen die Daunen nicht, der Inhalt bleibt gleichmässig verteilt. Die Herstellung eines Caro-Duvets ist ein austariertes Zusammenspiel von Mensch und Maschine. Ohne die Fachkenntnisse der billerbeck-Spezialistinnen in der Produktionsabteilung geht es nicht. In der Näherei werden die verschiedenen Hüllen, am häufigsten ein speziell veredelter Baumwolle-Batist, zugeschnitten und konfektioniert. Anschliessend wird der Duvetinhalt in die Hülle eingefüllt. Das Caro-Duvet wird in einen Stepprahmen eingespannt, das Füllmaterial gleichmässig und mit viel Sorgfalt von Hand verteilt. Anschliessend wird der Stepprahmen auf der Maschine pneumatisch festgeklemmt und der Stepp-Prozess beginnt, gesteuert von einer je nach Produkt unterschiedlichen Programmierung. Dieser Vorgang dauert zwischen zwei und zehn Minuten. Bevor ein Duvet das Haus verlässt, wird es nochmals kontrolliert, anschliessend verpackt und kommissioniert. Das Resultat: Ein tadelloses Qualitätsprodukt vom Schweizer Bettwaren-Marktleader – denn: Ein guter Tag beginnt nachts.

Wenn sich Träume verblüffend ähneln

Sleeping girl. Flight in a dream. White linen flies through the air. Light gray background
 
Mägi Hess
4. März 2020
von Mägi Hess
kommentieren

Träumen ist etwas sehr Persönliches. Müsste man meinen. Doch wenn Menschen von ihren Nachtfantasien erzählen, gleichen sich diese oft auf überraschende Weise. Egal, woher die Menschen stammen oder wo sie leben. Die einen fallen in ihren Träumen ins Bodenlose, andere erscheinen unvorbereitet zu einer Prüfung oder träumen, wie sich ihr Körper in die Luft erhebt und davonfliegt. Experten sprechen von «universellen Träumen». Was diese Übereinstimmungen bedeuten, darüber sind sich Traumforscher nicht einig. Die nahe liegendste Erklärung besagt, dass häufig vorkommende Motive Gefühle und innere Konflikte widerspiegeln, die viele Menschen irgendwann beschäftigen. Und die sich in Träumen auf ähnliche Weise bemerkbar machen. Flugfantasien beispielsweise können ein Gefühl der Erleichterung darstellen, etwa wenn der Träumende eine Prüfung hinter sich gebracht hat. Das Motiv des unkontrollierten Sturzes kann signalisieren, dass man etwas im Leben nicht unter Kontrolle hat oder man von Ängsten geplagt wird. Allerdings lässt sich nie mit letzter Sicherheit sagen, was tatsächlich die genauen Ursachen universeller Träume sind. Dafür ist die menschliche Psyche zu komplex – und das Leben als Ganzes ist es ohnehin.

Bruno Gretener: «Man muss flexibel bleiben, das mag ich.»

Bruno_Zimmermann_Blog
 
Giusi Li Puma
5. Februar 2020
von Giusi Li Puma
kommentieren

Wer bei der billerbeck Schweiz AG etwas bestellen möchte, landet bei Bruno Gretener und seinem Team vom Customer Service, Wiederverkäufer genauso wie Endkunden. Seit 15 Jahren ist er Chef dieser Abteilung – und motiviert wie am ersten Tag: «Der Handel ist einfach spannend», sagt Gretener, der damals nach einer Banklehre, einem Welschlandaufenthalt und einer leitenden Position bei Francke zu billerbeck stiess. Ihm gefallen der Kontakt mit den Kunden und die internationale Ausrichtung des Unternehmens. Kein Tag ist wie der andere. Das Team vom Customer Service sichtet am Morgen jeweils die Bestellungen, gibt intern die Aufträge weiter, löst nach dem Versand die Rechnungen aus, nimmt Retouren entgegen und bearbeitet daneben unterschiedlichste Anfragen. «Was mir gefällt, sind das familiäre Umfeld, die flachen Hierarchien und der Freiraum, den der Einzelne im Betrieb hat», sagt Bruno Gretener. Gerade im Handel verändert sich viel und es ist eine grosse Herausforderung, erfolgreich auf dem Markt zu bestehen: «Da muss man flexibel bleiben, das mag ich.» Als Ausgleich arbeitet er gerne im Garten, schwingt sich aufs Velo und fährt in die Natur. Und in den Ferien darf es auch mal ein schönes Hotel sein, «am liebsten mit guten, hochwertigen Bettwaren», sagt er lachend. Die Geschäftsleitung und das ganze billerbeck-Team sagen Danke und gratulieren herzlich zum 15-jährigen Firmenjubiläum.

Abendsport und Schlafprobleme – keine klare Sache

Sport am Abend
 
Armin Vollmer
5. Februar 2020
von Armin Vollmer
kommentieren

Wer abends Sport treibt, schläft schlechter. Das ist die weit verbreitete Meinung. Doch so eindeutig ist der Zusammenhang nicht. Sportwissenschaftler der ETH Zürich haben im Februar 2019 für eine Meta-Analyse 23 Studien ausgewertet. Das Ergebnis: Wer sich weniger als eine Stunde vor dem Schlafengehen intensiv sportlich betätigt, riskiert, länger fürs Einschlafen zu brauchen und weniger Schlaf zu bekommen. Einen Einfluss auf Tiefschlafphasen oder häufiges Aufwachen stellten die Forscher nicht fest. Wenn zwischen Sport und Nachtruhe mehr als vier Stunden liegen, kann dies die Schlafqualität sogar fördern. Auch australische Wissenschaftler gingen dem Thema nach. Sie fanden keine Hinweise darauf, dass Menschen mit Schlafstörungen nach abendlichem Sport schlechter schlafen im Vergleich zu Sport am Morgen oder Nachmittag. Allerdings wurden in dieser Studie nur wenige Probanden untersucht – die Aussagekraft ist entsprechend gering. Wenn Sie ein Abendsportler sind und öfters unter Schlafproblemen leiden, bleibt Ihnen nur eines übrig: Selber prüfen, ob ein Zusammenhang besteht. Und allenfalls die Joggingrunde oder den Besuch im Fitnessstudio auf eine andere Tageszeit verlegen.

Tipps für abendliche «Warmduscher»

SSUCv3H4sIAAAAAAAEAI1Ry27DIBC8V+o/WJyD6gc2dv+hUtUeqx54rBMUYiLAqaLI/14wtsSp6s0z4x12dh7PT0WBOHNKoNfiEVHASuvZecu8MlOgy8PGg1TeWMV0JCO3rApynvnZgYsWGyWYh2P4N5Hb/P7OV8LFLqximAgSegdz1YAOmeJmHpU35QRozSYws0O7vhz+MPu8GuvdywcICynN/33Tx/eenR1hEvc1YZbcggaWkm+hUAVlCRQ6TKXgmEjR4mGUNWZ8HCiVNSUdW19J1uj848Fe8tvdlASTYTZLZbIz3oxgOg402SZXq4SajtmY8SeweSWhU3PJiMn4dXOUroJk6CzCqql6QpqyGrq6Gcq+7NHesxFnJfNdU/UnFSR7z3gloxOhgtdtyzFvhwoTGCXmohK45i0dAXhPKA+3WH4BdiJ5MYcCAAA=
 
Mägi Hess
28. November 2019
von Mägi Hess
kommentieren

Wer abends vor dem Schlafengehen gerne eine Dusche nimmt, sollte ein paar wichtige Punkte beachten. Sonst könnte Ihnen eine unruhige Nacht bevorstehen. Statt mit bleiernen Gliedern im Bett zu liegen, wälzt man sich hin und her, findet keine Ruhe. Fehler Nummer 1: Sie duschen mit kühlem bis kaltem Wasser. Kalt abduschen wirkt kreislaufanregend und vertreibt deshalb eher die Müdigkeit. Fehler Nummer 2: Sie duschen mit heissem Wasser. Auch das sorgt dafür, dass unser Kreislauf in Schwung gebracht wird – ein Zeichen für den Körper wieder aufzuwachen. Fehler Nummer 3: Sie duschen kurz vor dem Zubettgehen. Selbst dies macht unseren Körper, der eigentlich schon im Ruhemodus war, wieder putzmunter. Und so geht’s richtig: Eine lauwarme Dusche mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen nehmen, am besten bei gedimmtem Licht im Badezimmer oder Kerzenschein (dadurch wird das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet). Wer sein Bett mit einer individuell passenden, klimaregulierenden Duvetlösung ausstattet, beugt starkem Schwitzen in der Nacht vor. Und startet am nächsten Morgen erholt und frisch in einen neuen Tag.